Pflege von Wasserkefir

Pflege Wasserkefir

Mit der richtigen Pflege werden die Wasserkefir Kristalle uralt

Um einen Kefirpilz dauerhaft zu nutzen, benötigt er nur wenig Aufmerksamkeit. Doch einige Dinge zur Pflege des Wasserkefir sind elementar. Zunächst einmal spielt es eine Rolle, wie der Wasserkefir beim Verbraucher eintrifft.

Seine Konsistenz sollte gesund sein, d.h., dass der Wasserkefir in einer Flüssigkeit schwimmt und säuerlich-frisch riecht. Ist er übersäuert oder überwiegt der Alkoholgeruch, dann war er sehr lange mit der Post unterwegs und muss sich zunächst einmal regenerieren. Die Regeneration erfolgt am besten dadurch, dass der Kefirpilz kalt abgebraust und dann bei Zimmertemperatur in 500 ml Wasser mit zwei Löffeln Zucker abgedeckt hingestellt wird. Diese Prozedur kann man bei Bedarf wiederholen. Nach 2-3 Ansätze sollte die Gesundheit des Wasserkefirs wiederhergestellt sein.

Als Aufbewahrungsort der Wasserkefir eigentlich alle Gefäße aus Glas oder Kunststoff. Metall ist gänzlich ungeeignet. Man sollte den Wasserkefir vor Fliegen, Mücken, Bienen und anderen Insekten schützen und darauf achten, dass kein Staub, keine Asche und keine anderen Schadstoffe in die Flüssigkeit gelangen. In jedem Fall ist der Pilz regelmäßig mit frischem Wasser durchzuspülen. Idealerweise geschieht das nach jedem neuen Ansatz. Da das Wachstum stark ist, kann er sich innerhalb kurzer Zeit deutlich sichtbar vermehren. Maximal drei Löffel der Kefirkristalle gehören auf einen halben Liter Wasser.

Erhält der Kefirpilz zu wenig Zucker, sprich wird ihm die Nahrungsquelle entzogen, fängt er an zu hungern. Das schlägt sich im stagnierenden Wachstum nieder. In diesem Fall sollte man den Pilz mit einer Gabe von Melasse verwöhnen (30 ml auf 500 ml Wasser) und ihn ein oder zwei Tage in Ruhe lassen.

Stellt man fest, dass der Wasserkefir sich nur langsam vermehrt, obwohl ausreichend Zucker für ihn vorhanden ist, könnte das an der Qualität des Leitungswassers liegen. In diesem Fall versucht man es am besten mit stillem Mineralwasser aus der Flasche. Bei längerer Abwesenheit oder für eine Kefirpause gibt man die Kristalle wie gewohnt in 1 Liter Wasser und fügt ein bis zwei Esslöffel Zucker hinzu. Die Schüssel wird abgedeckt, ohne sie luftdicht zu verschließen. Der Wasserkefir verbleibt nun im Kühlschrank. Auf diese Weise hält sich der Ansatz für gut zwei bis drei Wochen, ohne größeren Schaden zu erleiden. Will man danach neuen Wasserkefir herstellen, dauert es einige Ansätze, bis die Kefirkristalle wieder wie gewohnt ihren Dienst tun.