Wasserkefir Grundrezept

Wasserkefir Grundrezept

Das Grundrezept zur Herstellung von Wasserkefir ist einfach

Um 1 Liter Wasserkefir-Getränk herzustellen, benötigt man einige Grundzutaten. Dazu gehören diese:

  • 3 Esslöffel Wasserkefir-Kristalle in der fertigen Ausgangsflüssigkeit,
  • 1000 ml Wasser,
  • 70-90 g Zucker,
  • 25 g Trockenfrüchte (Rosinen, Aprikosen, Pflaumen etc.),
  • 1 bis 2 Scheiben einer unbehandelten, geschälten Zitrone,
  • ein Gefäß zur Gärung, Volumen mindestens 1000 ml,
  • Plastiksieb,
  • Trichter,
  • Flaschen zum Abfüllen.

Zunächst wird das Wasser in das Gärgefäß eingefüllt und der Zucker darin vollständig aufgelöst. Danach werden die Kefirkristalle aus dem Kefirgetränk gefiltert und in das Wasser eingerührt. Jetzt folgt die Zugabe beliebiger Trockenfrüchte. Im Anschluss daran werden die Zitronenscheiben hinzugefügt. Das Gefäß ist zu verschließen – allerdings nicht zu fest, damit die entstehende Kohlensäure entweichen kann. Nun stellt man das Gärgefäß an einem warmen Ort auf. Nach mindestens einem und höchstens drei Tagen sollte das sprudelnde Wasserkefir-Getränk fertig sein. Die Trockenfrüchte sind mit einem Plastiksieb aus dem Getränk zu filtern. Die verbleibende Flüssigkeit füllt man nun in Plastik oder Glasflaschen um. Die wertvollen Wasserkefirkristalle sind unter fließendem, kaltem Wasser abzubrausen. Abschließend sollte das Gärgefäß mit heißem Wasser ausgeschwenkt werden. Nun ist es wieder einsatzfähig für den nächsten Ansatz Wasserkefir. Wasserkefirkulturen dürfen nicht mit Metall in Berührung kommen. Metall wirkt sich zerstörerisch auf die Wasserkristalle aus, deshalb sind Plastik- oder Glasutensilien vorzuziehen. Sollte das prickelnde Ergebnis einmal nicht gut riechen, sollte Verbraucher es in den Ausguss kippen. Die Wasserkefirkristalle jedoch sind umso gründlicher abzuspülen, bevor ein neuer Ansatz gestartet wird. Grundsätzlich gilt, dass alle Gerätschaften, die mit den Wasserkefirkristallen in Berührung kommen, vorher sehr gründlich zu reinigen sind. Ideal geeignet sind heißes Wasser und Spülmittel. Spülmittelreste jedoch sollten peinlich genau entfernt werden. Chemische Stoffe sind ähnlich schädlich wie Metall. Bei der Arbeit mit Wasserkefirkristallen ist darauf zu achten, dass auch die Hände frei von Seife, Dreck und Schadstoffen sind. Am besten fasst man den Wasserkefir überhaupt nicht mit den Händen an, sondern benutzt Plastiklöffel. Auf diese Weise beugt man einer Verunreinigung mit fremden, schädlichen Keimen wirksam vor.