Milchkefir Grundrezept

Milchkefir Grundrezept

Mit dem Grundrezept können Sie Milchkefir leicht zuhause herstellen

Um Milchkefir selber anzulegen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das Grundrezept erfordert diese Zutaten und Hilfsmittel:

  • 1 Esslöffel Kefirknolle (bekannt als Kefirpilz oder tibetanischen Pilz) in fertig hergestelltem Kefir-Getränk
  • ½ Liter Milch, entweder H-Milch oder abgekochte Frischmilch
  • 1 verschließbares Gefäß, zum Beispiel ein Marmeladenglas oder ein Einmachglas
  • 1 Plastiksieb
  • 1 Plastiklöffel
  • 1 Behälter zur Lagerung im Kühlschrank

Kurzanleitung zur Herstellung von Milchkefir

  1. Die Milch muss zimmerwarm sein. Diese füllt man in das Gefäß.
  2. Nun gibt man die Kefirknolle ohne das mitgelieferte Kefirgetränk in die Milch.
  3. Das Gefäß wird gut verschlossen (zuschrauben).
  4. Bei Zimmertemperatur wird das Gefäß nun an einem lichtgeschützten Ort aufgestellt.
  5. Nach einer Wartezeit von ein bis zwei Tagen gießt man das fermentierte Getränk durch ein Plastiksieb in einen zweiten Behälter. Der Kefirpilz bleibt im Plastiksieb zurück.
  6. Der Kefirpilz wird unter kaltem bis lauwarmen Wasser vorsichtig abgespült.
  7. Das Gärgefäß wird mit heißem Wasser ausgespült. Nun ist es wieder einsatzbereit für den nächsten Gärprozess.

Besonders wichtig ist, dass der Kefirpilz niemals mit Metall in Berührung kommt. Metall ist äußerst schädlich und kann den Pilz im Nu zerstören. Deshalb ist es sehr ratsam, ausschließlich Glas oder Plastik zu verwenden. Sollte das fertige Kefirgetränk einen unangenehmen, muffigen Geruch ausströmen, sollte man die Flüssigkeit wegschütten und die Kefirpilze abbrausen. Erst dann sollte man einen neuen Kefir-Ansatz wagen. Praxistipp: Fügt man auf 100 ml Milch 2g Milchzucker hinzu, regeneriert sich der Kefirpilz meistens sehr schnell und liefert schnell wieder wie gewohnt schmackhaften Kefir. Sauberkeit und Hygiene sind unabdingbar, wenn man mit Kefirpilzen arbeitet. Es empfiehlt sich sehr, alle Geräte, die mit dem Kefir oder dem Ansatz in Berührung kommen, peinlich genau zu reinigen. Am idealsten verwendet man dazu heißes Wasser und eventuell ein wenig Spülmittel. Ganz entscheidend ist, dass alle Spülmittelreste rückstandsfrei entfernt werden. Gelangen chemische Stoffe an den Kefir, reagiert dieser sehr empfindlich und kann absterben. Auch die Hände sollten bei der Verarbeitung des Kefirpilzes sauber und vor allem frei von Seife und Handcreme etc. sein, die ansonsten nachhaltige Schäden beim Kefirpilz nach sich ziehen können.